decocode decocode deco    

abcde CD-Ripper #

(Version 2.7.1 unter Linux Mint 18)

abcde ist ein CD-Ripper, der über das Terminal verwendet wird und nicht standardmäßig in Linux Mint vorinstalliert ist. Er kann aber über das Terminal nachinstalliert werden:

sudo apt-get install abcde lame eyed3

Installation per apturl symbol: question

abcde verwenden #

abcde wird über das Terminal gestartet. Ausführliche Informationen über die Verwendung erhält man mit den Befehlen abcde --help sowie man abcde. Mit Strg+C kann abcde jederzeit beendet werden.

Komplette CD als ogg/vorbis rippen

Mit folgendem Befehl werden alle Titel einer CD als ogg/vorbis (Qualität 3) gerippt. Im aktuellen Arbeitsverzeichnis wird ein Unterordner Artist-Album angelegt, in dem die einzelnen Titel in der Form 01.Titel.ogg gespeichert werden. Leerzeichen werden durch den Unterstrich _ ersetzt.

abcde

Speicherpfad festlegen

Das Schema, mit dem der Pfad festgelegt wird, unter dem die gerippten Titel gespeichert werden sollen, wird in der Konfigurationsdatei von abcde definiert:

xed ~/.abcde.conf

Dort speichert man beispielsweise folgende Zeilen:

Quelltext auswählen
1
2
3
4
5
6
OUTPUTDIR=~/Schreibtisch/Rip
OUTPUTFORMAT='${ARTISTFILE}/${YEAR} ${ALBUMFILE}/${TRACKNUM} ${TRACKFILE}'
mungefilename ()
{
echo "$@" | sed s,:,\ -,g | tr / \__ | tr -d \'\"\?\[:cntrl:\]
}

Die Funktion mungefilename() bewirkt, dass bestimmte Sonderzeichen nicht im Dateinamen auftauchen, da unter verschiedenen Dateisystemen nicht alle Zeichen in Dateinamen erlaubt sind.

Präzision von cdparanoia einstellen

MIthilfe von cdparanoia wird versucht, auch bei beschädigten CDs die Titel so genau wie möglich auszulesen. Sollte die CD sehr beschädigt sein, führt eine hohe Präzision von cdparanoia unter Umständen dazu, dass das Rippen sehr lange dauert. In einem solchen Fall kann man die Präzision heruntersetzen (siehe man cdparanoia):

Quelltext auswählen
1
2
3
4
# Disables intra-read data verification; only overlap checking at read boundaries is performed. It can wedge if errors occur in the attempted overlap area:
CDPARANOIAOPTS='-Y'
# Disable all data verification and correction features. When using -Z, cdparanoia reads data exactly as would cdda2wav with an overlap setting of zero:
CDPARANOIAOPTS='-Z'

Einzelne Titel rippen

Um eine Auswahl einzelner Titel zu rippen, werden diese in einer einfachen Liste an den Befehl angehängt (hier die Titel 1, 3, 6, 7, 8, 9):

abcde 1 3 6-9

Ausgabeformat festlegen

Sollen die Titel in einem bestimmten Ausgabeformat kodiert werden (der entsprechende Codec muss dazu verfügbar sein), so verwendet man die Option -o. Für mp3 beispielsweise:

abcde -o mp3

Vorbis-Qualität einstellen

Standardmäßig werden die Titel beim Vorbis-Ausgabeformat mit der Qualität 3 kodiert. Möchte man diese Voreinstellung ändern, gibt man dies in der Konfigurationsdatei .abcde.conf an (mögliche Werte sind -1 bis 10, siehe man oggenc):

Quelltext auswählen
1
OGGENCOPTS='-q 4'

Playliste erstellen

Durch folgende Einträge in der Konfigurationsdatei von abcde wird automatisch eine M3U-Playliste der gerippten Titel im angegebenen Verzeichnis erstellt:

Quelltext auswählen
1
2
PLAYLISTFORMAT='${ARTISTFILE}/${YEAR} ${ALBUMFILE}/PLAYLIST.m3u'
ACTIONS=default,playlist